Von Russland nach Deutschland

Freiwilliges Soziales Jahr in Essen – Europa entdecken – sozial arbeiten in Deutschland – leben im Ruhrgebiet – Kontakte knüpfen

Die Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung, Essen e.V. gibt jährlich zwei Studierenden aus Nishnij Nowgorod, die in Essen ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) leisten, das Gefühl, willkommen und zu Hause zu sein.

Die Rahmenbedingungen

Grundlage: Europäischer Freiwilligen Dienst
Finanzierung: Europäischer Freiwilligen Dienst
Auswahl: Lobatschewskij Universität, Fakultät für Sozialwissenschaften, Nishnij Nowgorod
Dauer: 1 Jahr, Beginn 1. September
Einsatzorte: Kindergarten, Grundschule, Förderschule, Hauptschule
Sprachkenntnisse: Werden vorbereitend in NN erworben. An der Universität Duisburg-Essen können weitere Sprachkurse besucht werden.

Besonderes: Die Entwicklung der Sozialwissenschaften und sozialen Arbeit steht in Russland noch am Anfang. Das Engagement, dies voranzubringen, ist groß, der persönliche Einsatz ebenso. Das Jahr in Deutschland wird als Studienjahr anerkannt und erfordert von den russischen Studierenden doppelten Einsatz: zusätzlich zur praktischen Arbeit in Deutschland werden Prüfungen sowohl in NN, als auch in Essen abgelegt.

Der Aufenthalt in Essen wird aktiv von der Gesellschaft für Deutsch-Russische Begegnung begleitet. Deshalb empfiehlt sich eine Mitgliedschaft während des FSJ, gern auch länger.

Noch Fragen?

Zurzeit sind zwei Freiwillige aus Nishnij Nowgorod in Essen im Einsatz. Sie geben gern Auskunft über ihre Arbeit, freuen sich sehr über fachlichen Austausch und persönliches Kennenlernen.

Ansprechpartner des Projektes in Essen sind Dr. Werner Strahl (kinderarzt.strahl@t-online.de) und Irina Nienaber (irina.nienaber@gmail.com).

Sie geben umfassend Auskunft, freuen sich über Anregungen und Interessenten, die soziale Arbeit für Russland unterstützen wollen.