Deutsche Sonderpädagogen besuchen Nischni Nowgorod

Deutsche Sonderpädagogen besuchen Nischni Nowgorod

Am 11. April 2017 startete eine viertägige Reise deutscher Sonderpädagogen nach Nischni Nowgorod. Dies war nicht die erste Reise, bereits in der Vergangenheit hatte unsere Gesellschaft den ersten Kontakt zur Lobatschewski-Universität hergestellt und unterstützt.

In diesem Jahr bestand die Delegation aus Stephan Prändel (Sonderschuldirektor der Heinrich-Brügger-Schule in Wangen), Marianne Schardt (Bundesgeschäftsführerin des Verbands Sonderpädagogik (vds)) sowie David Scheer (Institut für Erziehungswissenschaft der Uni Paderborn). Die Delegation wurde freundlich empfangen und konnte sich so einen Eindruck von der Lehrsituation vor Ort machen und in den fachlichen Austausch gehen. Geleitet und übersetzerisch unterstützt wurde sie dabei von unserer zweiten Vorsitzenden Irina Pfeiffer.

Am 12. April wurde feierlich ein Abkommen über die Zusammenarbeit im Rahmen des Programms „Aufbau eines Zentrums Studium und Behinderung“ abgeschlossen. Das Abkommen unterzeichneten Universitäts-Rektor Tschuprunow und Marianne Schardt. Das Programm ist auf zwei Jahre ausgelegt und wir von der „Aktion Mensch“ finanziert.

Durch das Abkommen werden drei Qualifizierungsmaßnahmen für die russischen Mitarbeiter der Lobatschewski-Universität beschlossen. Diese werden in Paderborn und in Nischni Nowgorod durchgeführt werden und durch ein Zertifikat abgeschlossen.

Die Lobatschewski-Universität hat dieses Abkommen entsprechend in ihrem Netz gewürdig:

Hier finden Sie den russischen Bericht // Делегация «Союза специальных педагогов Германии» посетила ННГУ

Wir freuen uns sehr über diese Kooperation und erwarten, dass der gemeinsame Austausch Verständnis für das Arbeiten auf beiden Seiten schafft. Besonders soll dabei die Professionalisierung wie Normalisierung der Arbeit mit Behinderten und Invaliden in unserer Partnerstadt vorangetrieben werden, die wir durch unsere Projekte seit Langem begleiten.

54