Aktuelle Gesellschaftsaktivitäten in Nischni Nowgorod

Aktuelle Gesellschaftsaktivitäten in Nischni Nowgorod

Liebe Mitglieder und Freunde der deutsch-russischen Begegnung,
in Nischni Nowgorod finden aktuell wieder viele Begegnungen statt, die wir hier gesammelt weitergeben möchten:

Bauhaus im Arsenal

Zusammen mit Herrn Theisen, Rathaus Essen, und Herrn Kleber, Fotograf aus Essen, eröffneten unsere Vorsitzende Barbara Lachhein mit Grußworten und Vortrag den Tag des Bauhauses День жизни в Баухаусе. Der Tag war sonnig, leicht verschneit und leitete die Nacht der Museen ein, die dann in den gesetzlichen Feiertag der Einheit Russlands, der ja in NN seinen Ursprung nahm, überging.

Informationsgewinnung für das Holzhaus-Vorhaben

Zusätzlich gab es Treffen mit der Stadtverwaltung, besonders zu den Vorbereitungen auf das 800-jährige Jubiläum der Stadt 2021 das gleichzeitig 30. Jubiläum der Unterzeichnung des Städtepartnerschaftsvertrages sein wird.

Die Museen möchten Ausstellungen organisieren, zusammen mit der gemeinsamen Partnerstadt Tampere soll ein Holzhaus restauriert werden und zu einem Begegnungszentrum erblühen.
Es soll zwei Fotoausstellungen in unseren Städten geben: NN mit den Augen eines deutschen Fotografen und Essen mit den Augen eines russischen.

Da unser aktueller Freiwilliger Florian sich ebenfalls für Fotografie interessiert und spannende Eindrücke in NN während seines freiwilligen Jahres sammelt, soll er in diese Ausstellung einbezogen werden. Wir nahmen ihn deshalb schon mit den beiden Fachleuten, Herrn Kleber und Alik Jakubovich mit auf Fotosafari durch NN.

Einen ersten Eindruck von den Fortschritten bekommt bei diesem interessanten TV-Beitrag: http://vestinn.ru/news/society/135438/

Herr Kleber eröffnete im Arsenal mit einem Vortrag die Austellung

Wie immer werden auch die Kontakte zu den Universitäten in Nischni Nowgorod gepflegt und ausgebaut: Unsere „Friedis“ Felix und Florian, Pawel und Katja, ehemalige Freiwillige in Essen, Barbara Lachhein  trafen sich mit darüber hinaus mit Sergey Sudin, nun Lehrstuhlleiter der Sozialwissenschaften, um das Invalidennetzwerk weiter voranzubringen. Mit der Lobatschewski-Universität haben wir einen starken Partner für dieses Thema gefunden.

Das Medizinische Kollege stand ebenso auf dem Programm. Dort hatte uns der Direktor, Prof. Wladimir N. Getschko, und seine Stellvertreterin, Oksana A. Monowa, empfangen. Die erste Frage galt dem Befinden von Boris, der als Pionier vom Kolleg nach Essen gekommen ist, seine ersten Berichte werden mit Ungeduld erwartet. Für das Kollege bedeutet diese Möglichkeit eine Stärkung der internationalen Ausrichtung. Auch ein Besuch der Linguistischen Universität gehört schon fest zu einem jeden Programm, und so stand diesmal das Thema „Gesundheitssystem in Deutschland“ auf

dem Lehrplan. Die Teilnehmer der Studienreise, die erst im September zu uns nach Essen gekommen waren, grüßen alle Mitglieder der DRG herzlich, besonders ihre Gastgeber und bedanken sich erneut für unvergessliche Tage.

Das Netzwerk-Team mit Lehrstuhlleiter Sergej Sudin

Herzliche Grüße aus Nischni Nowgorod

Barbara Lachhein
Das medizinische College in neuer Verkleidung